29.07.2018

 

Die Ilses Erika Sommerbühne mit NICK FLESSA (USA)

29.07.2018 // 16:30 Uhr

Nick Flessa ist ein Künstler und Musiker aus Los Angeles. Ursprünglich kommt er aus Cincinnati, Ohio. Seine erste Ausstellung Death Production: The Archive of Janna Flessa (Executed by Nick Flessa), wurde von Februar bis März 2018 im Los Angeles Contemporary Archive ausgestellt. Nick war der kreative Kopf hinter Wash (LA), einem konzeptuellen Alternative Country-Projekt, welches an der CalArts entstand, an der er studierte.

Flyover States ist Nick Flessas erste Solo-LP. Im Gegensatz zu seinen bisher eher experimentellen und instumentalen Veröffentlichungen, entwickelt Flyover States eine spielerische Variation von Country Rock und LoFi-Sound, mit einem verschrobenen Fokus auf ein Songwriting, das gleichermaßen performativ und aufrichtig ist. Das Ergebnis ist eine cinematische Collage offensichtlich ehrlicher, ganz reduzierter, Country-angehauchter Stücke, die von opulenten, ausdrucksstarken Arrangements ergänzt werden; darunter Pedal Steel von J.D. Carrera und Klavier von Richard Valitutto (Wild Up, LA Philharmonic), sowie die sphärischen Bubblegum-Vocals der Sängerin Lucy LaForge.

Während ihrer Arbeit an diesem Album, entwickelten Flessa und der Produzent Neil Wogensen (Valley Queen) den Begriff des "Bedroom Nashville" für ihren Stil. Die meisten Aufnahmen machten die beiden in Wogensens Garage in Frogtown, Los Angeles. Die Idee war einen unterschiedlichen Rahmen für jeden Song zu schaffen, der sich durchdachter Arrangements bedient, die sich mit dem intimen, fragilen Inneren der Songs kontrastieren.

"Ich habe das Album Flyover States genannt, weil die Leute in LA es interessant fanden, dass ich aus einem sogenannten Flyover State komme und was ich über das Leben dort zu berichten hatte", erklärt Flessa. "Dieses Album ist so etwas wie eine Vision eines Midwesterners, der nach LA zieht und versucht, mit Los Angeles als Rahmen und Thema, eine künstlerische Sensibilität für den mittleren Westen zu entwickeln. Klanglich steht meine Stimme im Mittelpunkt, doch die Arrangements breiten sich aus und deuten ein weitreichenderes Umfeld an."

Susanna Battin schuf das Artwork, indem sie ein anonymes Ansichtskartenmotiv von Los Angeles, mit einem Unheil verkündenden Blick nach Westen Richtung Hollywood verzerrte. Auf der Rückseite sehen wir Flessa mit dem Rücken zur Kamera im ländlichen Indiana sich strecken und auf eine sumpfige mittelamerikanische Landschaft blicken. Dieser Kontrast unterstreicht die kryptisch persönlichen, doch kollektiven Qualitäten von Flyover States. Die Songs auf dem Album und die Geschichten die sie erzählen, scheinen zwischen der Westküste und dem mittleren Westen zu schwanken, oder gleichsam an beiden Orten zu existieren. In seinem Ganzen erzählt das Album eine suggestive, fragmentierte Geschichte. Als Einflüsse nennt Flessa den Schriftsteller William H. Gass, Guided By Voices, Smog, Silver Jews, Gram Parsons, Andy Kauffman, Jonathan Richman und Neil Hamburger.

Links
Official: www.nickflessa.com
Bandcamp: nickflessa.bandcamp.com
Facebook: facebook.com/nick.flessa
Label: eliterecords.de